Icon Ort Stolperstein zum Gedenken an Josef Bauernfeind

Ecke Altendorfer Straße / Hopfenstraße, 45355 Essen

51.462644, 6.958140‎ | +51° 27′ 45.52″, +6° 57′ 29.30″

Josef Bauernfeind wurde am 11. Juli 1876 geboren. Sein Stolperstein wurde am 13. April 2006 verlegt. Er war Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis verstärkten diese den Terror gegen ihre politischen Gegner*innen. Josef Bauernfeind wurde am 9. August 1933 von SA-Leuten ermordet, angeblich, weil er Flugblätter verteilt hatte. Die Nazis jedoch duldeten keine Form der freien Meinungsäußerung; so stuften sie auch das Verteilen von Flugblättern als illegal ein und verfolgten es mit aller Härte. Bauernfeind wurde in einer Ziegelei an der Frintroper Straße ermordet, die die Nazis als Folterkeller nutzten.

Stolperstein Josef Bauernfeind

Der Stolperstein, der in Gedenken an Josef Bauernfeind an der Altendorfer Straße verlegt wurde.

„SA“ steht für „Sturmabteilung“. Die SA war eine Kampftruppe, mit der die Nazis bereits seit 1922 ihre politischen Gegner und Gegnerinnen verfolgten. Die hier genannten Informationen stammen aus „Widerstand und Verfolgung in Essen 1933-1945“, einem Buch von Hans-Josef Steinberg.

SA-Kaserne (Kopie)

Diese Aufnahme stammt aus Horst Zimmers antifaschistischem Stadtspiel und entstand 1980. Sie zeigt den Eingangsbereich der ehemaligen SA-Kaserne an der Frintroper Straße, in der Bauernfeind getötet wurde.

Historischer Hintergrund

Die Notverordnungen vom 28. Februar 1933 erleichterten es den Nazis, Jagd auf ihre politischen Gegner zu machen: Personen, denen man nachsagte, die öffentliche Sicherheit zu gefährden. Wer hierzu zählte, bestimmten die neuen Machthaber. Auf diese Weise wurden Menschen, die sich gegen die Nazis positionierten, systematisch verfolgt, verhaftet und getötet. Der SA als einem Verbund rechtsextremer Straßenschläger kam hierbei eine Schlüsselrolle zu. Da auch die Justiz ab 1933 zunehmend von Nazis bestimmt wurde, hatten SA-Leute nicht zu befürchten, strafrechtlich belangt zu werden.

Hier erfahrt ihr mehr über die politisch motivierten Straßenkämpfe zu Zeiten der Weimarer Republik (1918-1933).

 

Aufgabe für Jugendgruppen / Schulklassen

1) (++ / anspruchsvoll) Betrachtet die politischen Plakate aus der Weimarer Zeit. Gibt es Merkmale, die auf alle Plakate zutreffen? Zählt die Merkmale auf und überlegt, in welcher Absicht die Plakate hergestellt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.